Weiter erklärte er wie Unternehmen diese neue Art der Kommunikation integrieren können und welche Inhalte für die Nutzer attraktiv sind. Echtzeitkommunikation macht das Geschäftsleben spannender, aber auch risikoreicher. Kunden können durch wertvolle Informationen intensiver ans Unternehmen gebunden werden, aber auch durch ungeschickte oder wenig attraktive Inhalte verärgert werden.

 

Jörn Steinhauer gab den Teilnehmern mit auf den Weg in die Social Media-Welt, dass es keinen Sinn mache, einfach darauf los zu twittern und mit möglichst vielen Profilen multipräsent zu sein. Vielmehr rät er, vorab zu analysieren, wo sich deren Zielgruppe aufhält, eine Strategie zu entwickeln und erst dann aktiv zu werden. „Ich lese aufmerksam mit, verfolge Diskussionen in Gruppen und wenn ich einen interessanten Beitrag zum Thema leisten kann oder einem Nutzer mit meinem Wissen weiterhelfen kann, melde ich mich zu Wort und erhöhe meine Reputation als Experte. So erweisen sich Facebook, Twitter und Co. als Triebfeder für die eigene Unternehmenskommunikation.“

 

Sabine Roth

 


 

Spielen sich den Ball perfekt zu - das Medienforum Augsburg und der BDS freuen sich über das große Interesse beim Vortrag zu Social Media: (v.l.) Eiko Trausch, Vorstand Medienforum Augsburg, Jörn Steinhauer, Geschäftsführer alphasystems, und Rolf D. Neuburger, Vorstand BDS. Foto: Fototeam Dölzer